Die Wilden – Wildgehölze erfreuen Gärtner und heimische Tiere


In den letzten Jahren hat sich in unseren Breiten der Trend hin zu immer Exotischerem durchgesetzt. War es vor vierzig Jahren noch sehr selten, dass eine Familie aus Nordeuropa Spaghetti kochte, so sind heute sogar Spezialitäten aus Mexiko, dem Balkan, Japan oder Thailand gang und gäbe. Zu jeder Jahreszeit ist in den Supermärkten fast jede noch so exotische Obst- und Gemüsesorte zu erhalten und wird dankbar gekauft.
Dementsprechend verhalten sich natürlich auch Gartenbesitzer. Erstehen sie eine schöne exotische Frucht oder Ableger, werden sofort Kultivierungsversuche unternommen, so dass heute Kiwis, Avocados, Bananen, Litschis und Ingwer zumindest im Sommer in vielen Gärten zu finden sind.

Den meisten dieser Arten sind jedoch die Lebensbedingungen, die sie hier vorfinden, nicht zuträglich. Nur unter großem Aufwand und mit liebevoller Pflege ist es möglich, sie am Leben zu erhalten. Anders bei heimischen Arten.
Ahorn, Erle, Clematis, Buche, Eiche, Birke, Ginster und Co. zeichnen sich besonders durch ihre Robustheit und Pflegeleichtigkeit aus, finden sie doch genau die Bedingungen vor, die sie zum Gedeihen brauchen, und auch den Wechsel der Jahreszeiten, die richtigen Insekten und den winterlichen Frost, der ihren Lebensrhythmus mitbestimmt.

Etwa neunzig Arten an heimischen Gehölzen gibt es, unter denen bestimmt auch Sie Ihre Favoriten finden. Egal ob Sie eine robuste Hecke pflanzen möchten, blühende Sträucher oder Bodendecker suchen, unsere heimische Flora braucht sich in punkto Schönheit und Blühfreude oft nicht hinter fremden Arten zu verstecken.

In ein wahres Blütenmeer verwandeln Obstbäume im Frühjahr Ihren Garten. Kirsche, Apfel, Birne, Pflaumen und Mirabellen sind hier die Klassiker. Aber haben Sie auch schon einmal die schöne Blüte des Weißdorns bewundert? Dieser blüht gleichzeitig mit dem ebenfalls heimischen Flieder im Mai. Ein duftender Sommerblüher ist dagegen der Pfeifenstrauch oder auch Sommerjasmin. Ab Juni reckt er seine schönen weißen Blüten in die Höhe. Und die gelbe Pracht des Ginsters erfreut uns im Sommer.
Aber auch wenn die Blütenpracht unserer heimischen Pflanzen Insekten anziehen, die durchaus im Garten erwünscht sind und dessen Gesundheit verbessert, sind es nicht nur Blühpflanzen, die wir uns in unseren Garten holen. So lieben wir zum Beispiel auch die grazile Stattlichkeit unserer immergrünen Koniferen, um sie als Einzelpflanze oder auch Sichtschutzhecke zu setzen.

Zurück