Vasen – mehr als schlichte Wasserspeicher


Eine unüberschaubare Formenvielfalt, die Modetrends ebenso unterworfen ist wie die angesagtesten Farben, machen Vasen zum wichtigsten Accessoire und bestimmenden Stilmittel.
Blumenvasen nehmen wesentlich Einfluss auf den Stil eines Arrangements. Gerade deshalb darf ihre Bedeutung nicht unterschätzt werden. Das Angebot ist riesig, und nicht nur wo „Vase“ draufsteht müssen auch Blumen rein. Jedes Gefäß, das sich mit Wasser füllen lässt, kann zweckentfremdet werden und zum stillen Star der Blumendeko avancieren. Ob schlank oder breit, oval rund oder eckig, geriffelt, matt oder durchsichtig – alles ist möglich, und ein bunter Formenmix, liebevoll zusammengestellt, sieht sogar ohne schmückende Blüten reizvoll aus.

Der Klassiker: Glas

Glas- oder Kristallvasen dienen seit Jahrhunderten als beliebte Blumengefäße. Lediglich in ihrer äußeren Form unterscheiden sie sich voneinander. Mit ihrer Durchsichtigkeit heben sie die Eleganz der darin arrangierten Blumen hervor, die Stiele bleiben sichtbar. Doch Nachlässigkeit beim regelmäßigen Wasserwechsel verzeihen sie nicht: Das Vasenwasser wird schmutzig, Ablagerungen der Stängel setzen sich am Boden ab – alles gut sichtbar. Bei länger stehendem Wasser hinterlässt Kalk hässliche Spuren am Rand. Abhilfe schaffen z.B. Blumenfrischhaltemittel. Sie beugen unter anderem der Verschmutzung des Vasenwassers vor.

Chic in Plastik

Plastik hat den großen Vorteil, nicht zerbrechlich zu sein. Das Material ist billig und eignet sich hervorragend für die Umsetzung extravaganter Ideen. Experimentierfreudige verwenden Gefäße in allen Farben – von schrill bis pastell – und riskieren dazu unkonventionelle Blütentöne. Viele Wässerchen und Pülverchen, die im Haushalt im Gebrauch sind, werden in Plastikflaschen im Handel angeboten. Leer eigenen sie sich wunderbar als alternative Blumenvase.

Puristisch oder Retro-Look

Je dezenter, desto lieber – diesem Motto folgen Puristen und umgeben sich am liebsten mit kühlen, modernen Metallgefäßen. Auch darin lassen sich wunderschöne Blumenarrangements zusammenstellen. Doch Vorsicht: Materialien aus ungeschütztem Metall, wie Zink, Kupfer, Silber, Eisen, eignen sich bestenfalls zu Dekozwecken. Wenn sie mit Wasser befüllt werden, lösen sich kleine Metallpartikel, die sich negativ auf die Haltbarkeit der Blumen auswirken.

Bei Vasen aus Keramik kann nichts schief gehen. Die Farb- und Formgebung neuer Kreationen unterliegt dem strengen Modediktat, und so mancher Designer lebt seine Kreativität an ihnen aus. Aus einem Mix an verschiedenen Keramikvasen lässt sich auch nur mit einzelnen Blüten darin platziert ein hübsches Stillleben zaubern.

Zurück